Samstag , 22 Juli 2017
Startseite » Wohnen + Garten » Grenzbewuchs

Grenzbewuchs

Wenn die Hecke immer breiter wird, Obst vom Apfelbaum auf das Nachbargrundstück fällt oder ein hoher Baum zu viel Licht wegnimmt, kommt es schnell zum Nachbarschaftsstreit. Dann soll die Hecke getrimmt, Bäume beschnitten oder sogar gefällt werden. Doch ob der Nachbar mit seinen Forderungen durchkommt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören der Abstand, den die Pflanzen zu den Grundstücksgrenzen haben, und auch Verjährungsfirsten.

Grenzbewuchs führt regelmäßig zu Streitigkeiten

Jahrelang hat sich der Nachbar nicht am Fallobst vom Apfelbaum gestört und plötzlich verlangt er die Äste, die auf sein Grundstück hinüber hängen, abzusägen. Solche und ähnliche Fälle beschäftigen Behörden und Gerichte immer wieder, denn der Grenzbewuchs ist ewiges Streitthema zwischen Tausenden Grundstücksnachbarn in Deutschland. Nicht selten artet ein solcher Streit sogar in eine lange Fehde aus. Dann wechseln nicht nur böse Worte den Gartenzaun, so mancher erboster Nachbar greift kurzerhand selbst zur Säge und beseitigt Äste oder trimmt die Gartenhecke. Doch darf der Nachbar einfach zur Selbstjustiz greifen? Und welche Vorgaben gibt es überhaupt hinsichtlich des Grenzbewuchses?

Vor dem Pflanzen Regelungen des Bundeslandes überprüfen

Grundsätzlich gilt: Direkt auf der Grundstücksgrenze darf kein Hausbesitzer ohne Einwilligung des Nachbarn eine Hecke pflanzen. Sträucher, Hecken und Bäume müssen vielmehr einen bestimmten Abstand zur Grenze einhalten. Leider gibt es hinsichtlich des Grenzbewuchses keine bundeseinheitlichen Regeln. Es ist in den jeweiligen Landesgesetzen festgeschrieben, welche Abstände Hecken, Bäume und Sträucher zum Nachbargrundstück aufweisen müssen. Dabei wird zwischen Hecken, Nutzgehölzen wie Obstbäumen und Ziergehölzen unterschieden. Selbst innerhalb dieser Kategorien gibt es unterschiedliche Vorschriften, zum Beispiel abhängig davon, ob es sich bei dem Obstbaum um Stein-, Kern- oder Schalenobst beziehungsweise einen Strauch handelt. Wer also sein Grundstück bepflanzen will oder aber wegen einer bereits vorhandenen Pflanze eine Auseinandersetzung mit dem Nachbarn hat, sollte sich hinsichtlich der geltenden Vorschriften kundig machen. Informationen gibt es in der Regel beim Landesjustizministerium.

Fristen setzen bei Forderung nach Rückschnitt

Selbst wenn gegen das geltende Nachbarrechtsgesetz verstoßen wird, darf der Nachbar nicht ohne Vorwarnung zur Axt oder Säge greifen. Stattdessen muss er eine „angemessene Frist zur Beseitigung“ vorgeben, erst wenn diese verstreicht, dürfen beispielsweise Wurzeln oder Äste abgesägt werden. Das gilt meist allerdings auch nur dann, wenn diese die Benutzung des Grundstücks beeinträchtigen (BGB § 910). Eine Beeinträchtigung liegt beispielsweise dann vor, wenn Wurzeln Gemäuer oder Rohre zu beschädigen drohen. In Streitfällen muss ein Gericht klären, ob der Grenzbewuchs eine Zumutung für den Nachbarn darstellt.

Hecke zu nah an der Grenze? Verjährungsfristen beachten

Meist stellt sich erst im Nachhinein heraus, dass ein Baum oder eine Hecke zu nah an der Grundstücksgrenze gepflanzt wurde. Neben der Beseitigung kann der Nachbar in solchen Fällen auch einen regelmäßigen Rückschnitt verlangen, so dass beispielsweise die Hecke nicht zu breit oder zu hoch wächst. Jedoch gelten hier Verjährungsfristen. Meist beläuft sich die Frist auf fünf Jahre. Wenn ein Nachbar in dieser Zeit keine Einwände gegen den Grenzbewuchs erhebt, dann ist sein Anspruch auf Beseitigung meist verwirkt.

Nachbarschaftsstreit verhindern

Am besten kommt es natürlich gar nicht erst zu einer Auseinandersetzung. Bei Neubepflanzungen nah an der Grundstücksgrenze ist es deshalb allen Hausbesitzern zu empfehlen, sich mit dem Nachbarn zu verständigen. Wer in einem solchen Gespräch beispielsweise gleich Informationen bietet, wie hoch oder breit die entsprechenden Pflanzen wachsen werden, kann noch vor der Bepflanzung auf Einsprüche oder Bedenken des Nachbarn eingehen. Im Idealfall spart man sich auf diese Weise den späteren Gang vor das Gericht.