Dienstag , 27 Juni 2017
Startseite » News zu Reise + Freizeit » Finanztest prüft Krankenversicherungen für Auslandsreisen auf Herzen und Nieren

Finanztest prüft Krankenversicherungen für Auslandsreisen auf Herzen und Nieren

Egal ob Abenteuerreise, Städtetour und Strandurlaub: Wenn Reisende auch im Urlaub bestens krankenversichert sein wollen, kommen sie um eine Auslandsreisekrankenversicherung nicht herum. Denn die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt nicht immer alle Behandlungskosten, wenn Versicherte auf Reisen krank werden oder verunfallen. Welche Anbieter empfehlenswert sind, hat aktuell Stiftung Warentest ermittelt.

Finanztest: Es gibt viele sehr gute Krankenversicherungen für den Urlaub

Bei der Auslandsreisekrankenversicherung ist das Angebot groß: Fast 50 Tarife für Einzelpersonen fühlte die Stiftung Warentest für ihren aktuellen Test auf den Zahn, bei den Familientarifen wurden knapp 40 untersucht (Finanztest 04/2017). Dabei stießen die Experten auf jede Menge sehr guter Angebote. Zwischen 22 Top-Tarifen haben Singles die Auswahl, für Eltern mit Kindern stehen 18 sehr gute Auslandskrankenversicherungen bereit.

Stiftung Warentest betont in ihrem Test, dass sich die Versicherer im Vergleich zur letzten Analyse erneut verbessert haben. Dennoch gibt es Unternehmen, die die Tester nicht überzeugen konnten. Zwei Versicherungen für Einzelpersonen sind nur mangelhaft, eine ausreichend. Für Familien ermittelte die Verbraucherorganisation jeweils ein ausreichendes und ein mangelhaftes Angebot.

Sehr guter Schutz zum kleinen Preis

Die beste Bewertung erhalten die Auslandsreisekrankenversicherungen von DKV (ReiseMed Tarif RD) und Ergo Direkt (RD). Mit ihnen sichern sich Urlauber für maximal 56 Reisetage im Jahr zusätzlich ab. Singles zahlen jeweils 9,90 Euro, Familien 19,80 Euro.

Wissen Urlauber, dass sie innerhalb eines Jahres mehr als 56 Tage im Ausland reisen werden, gibt es mit Debeka (AR) und Münchener Verein (Tarif 501 beziehungsweise 502 für Familien) zwei sehr gute Versicherer, die 70 Reisetage abdecken. Unter den Singletarifen sind Debeka, ADAC und Isa/Mapfre zudem die einzigen Unternehmen, die auf einen Alterszuschlag verzichten. Bei den anderen Anbietern zahlen Senioren bis zu 80 Euro für den Krankenversicherungsschutz im Ausland. Gerade Rentner sollten daher die Kosten verschiedener Auslandsreisekrankenversicherungen gegenüberstellen, da sie hier einiges an Geld sparen können.

Wichtige Bedingungen für Krankenrücktransport beachten

Verbrauchern ist zu empfehlen, bei der Krankenversicherung fürs Ausland darauf zu achten, dass diese für den Krankenrücktransport schon dann zahlt, wenn dieser medizinisch sinnvoll ist. Schätzen die behandelnden Ärzte beispielsweise ein, dass der Patient in der Heimat besser genesen kann, zahlt die Versicherung. Ist im Vertrag dagegen vereinbart, dass Kunden der Rücktransport nur erstattet wird, wenn dieser medizinisch notwendig ist, bleiben sie auf den Kosten sitzen. Die Auslandsreisekrankenversicherung springt erst ein, wenn die Behandlung im Ausland nicht möglich ist.