Samstag , 21 Oktober 2017
Startseite » News zu Finanzen + Vorsorge » Hoch verzinste Bausparverträge: Wüstenrot verliert Rechtsstreit

Hoch verzinste Bausparverträge: Wüstenrot verliert Rechtsstreit

Immer mehr Bausparern wird der hoch verzinste Bausparvertrag gekündigt. Denn für viele Bausparkassen werden die gut verzinsten Altverträge zu teuer. Eine Kundin wollte sich die Kündigung ihres Bausparvertrages nicht einfach so gefallen lassen und ging vor Gericht. Das Urteil gegen Deutschlands zweitgrößte Bausparkasse fällt überraschend aus.

Streitfall Bausparvertrag: Gericht entscheidet zugunsten der Verbraucherin

Die Bausparkasse Wüstenrot kündigte einer Frau ihren gut verzinsten Bausparvertrag aus dem Jahr 1978. Die Kündigung ihres mit drei Prozent verzinsten Sparkapitals ist jedoch nichtig. Zwar war der Vertrag seit 1993 zuteilungsreif, allerdings hat die Kundin ihre Bausparsumme noch nicht erreicht. Sie akzeptierte die Kündigung ihrer rentablen Geldanlage nicht und ging vor Gericht.

In erster Instanz erhielt die Bausparkasse vom Landgericht Stuttgart (Aktenzeichen 25 O 89/15) Recht. Doch das anschließende Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) (Aktenzeichen 9 U 171/15) fiel unerwartet aus. Das Gericht entschied zugunsten der Kundin und stellt fest, dass die Kündigung des Bausparvertrags nicht zulässig sei.

Bausparverträge mit hohen Zinsen: Sind Bausparer nun sicher vor Kündigungen?

Für die Bausparkassen sind die hoch verzinsten Altverträge eine große Last, da sie nicht mehr dem aktuellen Zinsniveau entsprechen. In vielen Fällen stellt das für die Anbieter ein Minusgeschäft dar. Daher kündigen etliche Bausparkassen derzeit die Bausparverträge mit hohen Zinsen. Nach Angaben des Verbands der Privaten Bausparkassen e.V. bekommen sie in 90 Prozent der Streitfälle Recht, berichtet der Spiegel. Beispielsweise entschied das OLG Hamm (Aktenzeichen 31U175/15) erst kürzlich erneut im Sinne der Bausparkassen. Das aktuelle Urteil im Fall Wüstenrot stimmt Bausparer jedoch hoffnungsvoll. Allerdings wurde dieser Fall in letzter Instanz noch nicht entschieden. Geht Wüstenrot in Revision, könnte sich künftig der Bundesgerichtshof mit dem Thema hoch verzinste Bausparverträge und Kündigungen beschäftigen.