Samstag , 21 Oktober 2017
Startseite » News zu Gesundheit + Ernährung » Obstsalate für unterwegs im Test: Obst lieber selbst schneiden

Obstsalate für unterwegs im Test: Obst lieber selbst schneiden

Obstsalate aus dem Kiosk oder Supermarkt sind eine gute Gelegenheit, zwischendurch gesund zu snacken. Doch die kleinen Becher oder Schalen für unterwegs sind nicht immer empfehlenswert, so Ökotest. Das Magazin hat zwölf Obstsalate to go untersucht. Während drei von ihnen sehr gut sind, eignen sich zwei Salate bestenfalls für die Mülltonne.

Obstsalate to go: Vitaminreicher Snack für zwischendurch?

Obstsalate vom Supermarkt oder Kiosk sind beliebt. Schließlich sind sie ein vitaminreicher Snack für zwischendurch. Das Verbrauchermagazin Ökotest wollte genau wissen, wie gut die Salate to go sind und hat 12 mit Obst gefüllte Schalen und Becher in Supermärkten und Bahnhöfen gekauft. Dabei war den Testern von Beginn an klar, dass Bananen, Ananas, Weintrauben und Co. nicht die gleiche Qualität haben können wie frisch geschnitten. Einerseits gehen mit Beginn des Verarbeitungsprozesses Vitamine verloren, zum anderen können Keime während der Verarbeitungsschritte ins Obst gelangen. Doch die Experten haben wohl kaum damit gerechnet, dass bei zwei Proben das Essen bereits verdorben war.

Obstsalat im Test: Große Qualitätsunterschiede

Sehr gute Ergebnisse lieferten die Fresh for You Bunte Obstmischung von Real, der Exotische Obstsalat von Rewe und Havita Tutti Frutti von Karstadt. Nicht überzeugen konnten hingegen Kaiser’s Feigensalat und Coffee Fellows Refreshing Area. Denn je eine der drei untersuchten Chargen war bereits verdorben.

Insgesamt fand Ökotest in zehn der zwölf Salate Spuren von Pestiziden. Dies ist zwar nicht erfreulich – „aber angesichts der Vielfalt der Früchte hätten wir mit mehr verschiedenen Pflanzengiften gerechnet“, so das Magazin. Viele Salate waren zudem mit Keimen, etwa Hefe, Schimmelpilze oder Enterobakterien, belastet. Nur der Obstsalat von Real unterschritt die Richtwerte der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.

Damit Verbraucher unterwegs nicht an den falschen Obstsalat geraten, sollten sie Folgendes beachten:

  • Hände weg, wenn der Salat nicht gekühlt ist
  • Je mehr Flüssigkeit sich im Becher oder in der Schale gesammelt hat, desto länger steht er
  • Blasen in der Flüssigkeit deuten auf einen beginnenden Verderb hin