Mittwoch , 16 August 2017
Startseite » News zu Gesundheit + Ernährung » Tiefkühlprodukte im Test: Ungesund und geschmacklos?

Tiefkühlprodukte im Test: Ungesund und geschmacklos?

Jeden Tag frisch zu kochen, ist gerade für berufstätige Menschen eine Herausforderung. Kein Wunder, dass viele Deutsche zu Tiefkühlprodukten greifen. Denn diese sind nicht nur schnell zubereitet. Sie lassen sich auch einfach lagern und verderben nicht so schnell wie die Frischware. Allerdings haben TK-Produkte nach wie vor keinen guten Ruf. Ungesund und ohne Geschmack sind sie, so die vorherrschende Meinung vor allem unter Köchen. Doch stimmt das wirklich? Der Sternekoch Nelson Müller hat Tiefkühlprodukte für ZDFzeit getestet.

Tiefkühlprodukte oft günstiger als Frischware

Im Test hat der Koch Tiefkühlprodukte unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet. Preislich gesehen kann die TK-Ware häufig mit frischen Lebensmitteln mithalten. Meist sind die Produkte aus dem Tiefkühlfach sogar billiger. Jedoch liegt das nicht selten an einer geringeren Qualität. Statt hochwertiger Zutaten finden sich in vielen Produkten Geschmacksverstärker oder Aromazusätze. Gerade gefrorene Früchte, Kräuter und Gemüse sind jedoch besonders außerhalb der jeweiligen Erntesaison viel günstiger als die entsprechenden Waren aus der Obst- und Gemüseabteilung. Schlechter sind sie deshalb nicht. Im Gegenteil: Gefrorenes Obst und Gemüse enthält oft mehr Vitamine als Frischware, insbesondere wenn diese längere Zeit gelagert wurde. Somit kann Tiefkühlware sogar ein Plus für die Gesundheit darstellen.

Schmeckt das Essen aus der Tiefkühltruhe?

Zahlreiche Tiefkühlprodukte weisen allerdings Defizite beim Geschmack auf. Vor allem Fleisch leidet unter der Frostbehandlung. Bei Fertiggerichten gibt es starke Qualitätsunterschiede. Denn während einige Hersteller auf hochwertige Zutaten setzen, bieten andere Lasagne, Pizza und Co. zu möglichst geringen Preisen an – das geht jedoch nicht, ohne bei der Qualität zu sparen.

Tiefkühlprodukte in Maßen schaden nicht

Allgemein kann man sagen, dass Tiefkühlprodukte nicht unbedingt schlecht sein müssen. Wer beispielsweise für einen Smoothie exotische Früchte verwenden will, fährt mit der schockgefrosteten Variante sehr gut. Denn die gefrorenen Früchte stehen geschmacklich den frischen kaum nach, lassen sich besser lagern und weisen häufig mehr Vitamin C auf. Bei Fertiggerichten, wie Pizza oder Lasagne, sollten Verbraucher hingegen darauf achten, möglichst Produkte ohne Geschmacksverstärker zu kaufen – und auch diese nur in Maßen zu konsumieren.